Top
Der Weiße Tempel, Chiang Rai
Buddhismus in Thailand
Chinatown in Chiang Mai
Tempelbesuch in Chiang Mai

Thailand

INFOS & REISETIPPS für deine indiviDuelle Reiseplanung nach Thailand

„Du lächelst – und die Welt verändert sich.“ Diese buddhistische Weisheit wird sich auf einer Reise nach Thailand tief in deinem Herzen verankert haben, denn kaum ein Volk lebt die Philosophie der Freundlichkeit mehr als die Thai. Es ist ihr Lächeln, ihre höfliche Zurückhaltung (Strandverkäufer mal ausgenommen), die Verbeugung für den Gesprächspartner, das Abstreifen der Schuhe vor ihren heiligen Tempeln, das gütige Gesicht der goldenen Buddha. Ihre singende Sprache, ihre Lässigkeit genauso wie die Hingabe zu den einfachsten Dingen, die einfach jeden berühren, der mit offenen Augen durch Thailand reist.

Das südostasiatische Königreich ist knallbunt, vielseitig, voller lebendiger Kultur und nach wie vor eines der super easy zu bereisenden Länder für Backpacker. Mit Traumstränden im Süden, Dschungel im Norden, leckerem Thaifood und Sonne satt, wenn bei uns in Deutschland der Winter zuschlägt, gehört Thailand mittlerweile zu den beliebtesten Reisezielen weltweit.

Unser Tipp: Nimm dir ein bisschen Zeit für eine bewusste Reiseplanung und vor allem die Reise selbst! Mit einer flexiblen Reiseroute und einem lockeren Zeitplan kannst du dem Massentourismus auch in Thailand noch gut aus dem Weg gehen und das Land in seiner ganzen Schönheit entdecken.

Beste Reisezeit in Thailand

In Thailand kann man grob drei Jahreszeiten unterscheiden:

  • Trockenzeit zwischen November bis Februar: es regnet kaum und die Temperaturen sind meist sommerlich warm. Perfektes Urlaubswetter, wenn du dem grauen Winter entfliehen willst, aber auch Hauptreisezeit, in der es auf den einschlägigen Inseln richtig voll wird. Falls du in den Norden Thailands reisen möchtest, denk trotzdem an etwas wärmere Kleidung – nachts kann es durchaus frisch sein.
  • Der „Thailändische Sommer“ von März bis Mai: hier wird es richtig heiß mit Temperaturen über 30 Grad und leider wird die Luftqualität auch durch viel Brandrodung jetzt deutlich schlechter. Diese Zeit würden wir für eine Reise nach Thailand eher vermeiden.
  • Die Regenzeit von Juni bis Oktober: es ist oft schwülheiß und regnet öfter, auch heftig und sintflutartig. Vorteil: weniger Touristen und knackig grüne Reisfelder. Unsere nächste Reise nach Thailand würden wir deshalb wohl im Oktober/November planen.

Anreise & Flüge nach Thailand

Unsere Thailand-Euphorie wäre wohl doppelt so groß, wenn uns nicht ca. 8.670km Flugstrecke von diesem wundervollen Reiseland trennen würden. Umso bewusster sollten wir dieses Reiseziel ins Auge fassen.

Gemessen an der langen Distanz ist die Anreise von Deutschland nach Thailand trotzdem denkbar einfach. Thailands Hauptstadt Bangkok ist ein internationales Verkehrsdrehkreuz, dementsprechend groß ist das Angebot der unterschiedlichen Airlines. Sämtliche Ziele in Thailand lassen sich von Bangkok aus weiter ansteuern. Möchtest du aber gleich in den Norden, empfehlen wir dir einen Direktflug nach Chiang Mai, wie ihn z.B. Quatar Airways über Doha anbietet. Das spart Zeit, einen Inlandsflug oder eine lange Zugfahrt von Bangkok,

Übrigens:  Wir kompensieren unsere Flüge übrigens über Atmosfair. Wenn du mehr über einen Umweltausgleich deines Fluges in Form einer CO2-Kompensation erfahren möchtest, hier entlang: https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug.

Einreise & Visum In Thailand

Für die Einreise nach Thailand brauchst du für einen Urlaub oder eine Backpackingreise unter 30 Tagen kein Visum (gültig für deutsche, österreichische oder Schweizer Staatsangehörige).

Bereits im Flugzeug bekommst du eine Arrival- und Departurecard, auf der du selbst Informationen wie Herkunft, Beruf, Alter, geplante Ausreise, Passnummer etc. einträgst. Die Arrivalcard gibst du am Schalter der Passkontrolle ab und erhältst einen sogenannten Exempt Stamp in deinen Pass. Oft wird hier vom Visum on Arrival gesprochen, jedoch ist das nicht ganz korrekt: der Stempel bescheinigt dir einfach, dass du dich ohne Visum 30 Tage in Thailand aufhalten darfst. Die Departurecard erhältst du für deine Ausreise zurück – unbedingt gut aufbewahren!

Willst du bis zu 60 Tage in Thailand bleiben, kannst du ohne Visum einreisen und deine normale Aufenthaltsgenehmigung von 30 Tagen vor Ort um weitere 30 Tage verlängern lassen.

Für Aufenthalte in Thailand bis zu 90 Tage musst du ein Touristenvisum bei der thailändischen Botschaft in Berlin, thailändischen Konsulaten oder anderen Botschaften außerhalb Thailands beantragen. Weitere Infos findest du u.a. hier: http://german.thaiembassy.de/visaarten-und-erforderliche-unterlagen.

Sprache & Verständigung

In Thailand wird Thai gesprochen und das ist so eine Sache: es handelt sich hierbei um eine sogenannte Tonsprache, deren Silben je nach Tonhöhe eine völlig unterschiedliche Bedeutung haben. Es kommt also darauf an, was man sagt, aber vor allem wie! Puh! Hinzu kommt noch die wunderschön verschnörkelte, aber für uns nicht zu entziffernde Schrift. Machen wir's kurz: Passabel Thai zu lernen ist für eine Reise unter einem halben Jahr wohl vergebene Mühe! Dennoch lohnt es sich, zumindest ein landestypisches Hallo und Danke zu lernen – das zeigt Interesse und Respekt und die meisten Locals freuen sich einfach unbändig darüber.

Hallo / Guten Tag / Tschüss > Sàwàddee kráb (als Mann) / Sàwàddee ká (als Frau)

Danke > Kòbkûn kráb (als Mann) / Kòbkûn ká (als Frau)

Wenn du einen richtig guten Eindruck machen willst oder vorhast, länger in Thailand zu bleiben, schau vor Reisebeginn einmal bei Weltreisewortschatz.de vorbei oder die ersten Lektionen des super-lustigen Youtube-Kanals von Ying & Paula an!

Mit Englisch kommst du zumindest in den größeren Städten Thailands ganz gut durch, ansonsten wie immer mit Händen und Füßen.

Währung & Reisekosten in Thailand

Die Währung in Thailand ist der Thailändische Baht, kurz THB. Der Umrechnungskurs THB – EUR ist natürlich Schwankungen unterlegen, aber in etwa kannst du dir merken: 1 THB geteilt durch 30 = 1 EUR. 100 THB sind also ca. 3 Euro (Stand 2020). Für schnelle Währungsumrechnungen benutzen wir auf Reisen übrigens die kostenlosen Apps Währung+ (bei Android Valuta+) oder My Währung.

Thailand ist nach wie vor ein eher günstiges Reiseland, obwohl sich auch hier in den letzten Jahren die Preise dem steigenden Tourismus angepasst haben. Wie hoch du dein Reisebudget in Thailand ansetzen musst, hängt ganz von deinem Reise-Stil ab – von Low Budget bis Luxus Pur ist in Thailand alles drin. (Hier kannst du mehr über unseren persönlichen Reise-Stil erfahren.)

Auf unserer vierwöchigen Backpacking-Reise durch den Norden Thailands lag unser Reisebudget bei ca. 35 Euro pro Tag/pro Person. Alle Infos dazu erscheinen bald auf dem Blog.

Verkehr & Transportmittel In Thailand

Es gibt wohl kaum ein Reiseland, in dem man leichter (nicht schneller!) von A nach B kommt als in Thailand. Irgendwie fährt immer irgendwer irgendwohin... Zwar darfst du nicht von übersichtlichen Bus- und Bahnfahrplänen im Internet oder an den jeweiligen Stationen ausgehen, aber das Hotelpersonal vor Ort, dein Freund Google/Eccosia, oder Reise-Navigationsapps wissen eigentlich so gut wie immer passende Verbindungen.

Verkehr in Thailand

Die wichtigste Sache, wenn du dich auf eigene Faust in den thailändischen Verkehr wirfst und dir einen Roller, ein Motorrad oder Auto mietest: In Thailand herrscht Links-Verkehr! Und auch, wenn man schneller mit dem Seitenwechsel klar kommt, als man vorher denken mag, würden wir dir nicht empfehlen, eine fremde Verkehrsordnung das erste Mal in Bangkok oder auf anderen vielbefahrenen Strecken in Thailand auszuprobieren. Der asiatische Verkehr ist schon auf der gewohnten Seite abenteuerlich – Verkehrsregeln sind hier eher gut gemeinte Empfehlungen als eine ernstgemeinte Strassenverkehrsordnung.

Internationaler Führerschein

Wenn du vorhast, dir in Thailand einen Roller zu mieten: Es kann sein, dass du einen internationalen Führerschein brauchst. Wir wurden zwar noch nie bei einer Mietstation danach gefragt, aber schon öfter darauf aufmerksam gemacht, dass es ohne internationalen Führerschein bei einer Verkehrskontrolle in Thailand teuer werden kann. Den Internationalen Führerschein bekommst du du im Verkehrsamt deiner Stadt oder Gemeinde, kostete bei uns 15 Euro. Denk dran: Der internationale Führerschein ist nur in Verbindung mit deinem deutschen Führerschein gültig, den also auch unbedingt einstecken!

Transportmittel – so kommst du durch's Land

Weitere Strecken, vor allem auf der Nord-Süd-Achse, und Überlandfahrten kannst du gut mit dem (Nacht-) Zug, Bus – hier gibt es komfortable Busgesellschaften genau wie günstige Local Busse – oder Mini-Vans zurücklegen und dir mit ein bisschen mehr Zeit im Gepäck Inlandsflüge in Thailand eigentlich komplett sparen.

Für Südostasien sonst eher unüblich haben wir in Thailand auch öfter Anbieter (z.B. North Wheels) gesehen, die Autos, Pickups und große Motorräder verleihen. Falls du einen Roadtrip gerade in entlegenere Gegenden im bergigen Norden Thailands planst, könnte das etwas für dich sein.

Kurze Strecken kannst du für wenig Geld mit dem TukTuk, Motorrad-Taxi oder Sammeltaxi fahren. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick (erst genannter Preis ist selten ein guter) bringen dich die ortskundigen und manchmal sehr unterhaltsamen Fahrer für ein paar Baht einfach überall hin. Es ist laut, eng und yes, oft auch mal lebensgefährlich, aber ganz Thailand bewegt sich tagtäglich auf diese Weise fort und eine Runde mit dem TukTuk ist die beste Möglichkeit, um in sekundenschnelle in die thailändische Kultur einzutauchen.

Willst du vom Festland auf eine der Inseln im Süden von Thailand musst du natürlich auf Fähren und Boote umsteigen.

Eine sehr bequeme Option, um in Thailand – besonders in großen Städten – von A nach B zu kommen, ist der private Taxi-Service Grab Car (ähnlich wie hierzulande Uber). Alle Fahrer sind registriert und sowohl die Buchung als auch die Zahlung, bar oder per verknüpfter Kreditkarte, sind über die Grab App super easy. Weitere Pluspunkte von Grab: Du gibst in der App deine gewünschte Strecke ein, Grab sucht einen Fahrer in der Nähe und dir wird noch vor der Buchung der feste Preis angezeigt. Keine Wucherpreise und kein lästiges Verhandeln mit dem Taxifahrer. Besonders in der Rush-Hour von Bangkok, Chiang Mai und Co. wirst du Grab lieben! Die App ist kostenlos für Apple und für Andoid-Handys verfügbar.

Essen – Veggie & Vegan Food in Thailand

Obwohl auf der täglichen Speisekarte der Thai auch sehr viel Fleisch steht, können sich Vegetarier und Veganer in Thailand wirklich ein Loch in den Bauch freuen: Fast jedes Gericht hat als Beilage Reise und Gemüse und kann einfach ohne Fleisch oder Geflügel bestellt werden. Liebe Plantfood-Lover: Es warten Woks voll sauscharfen Curry, gebackene Bananen, Kokoseis, frisches Gemüse, Obstträume von Ananas bis Passionsfrucht und der Klassiker Pad Thai (gebratene Nudeln mit Gemüse und Erdnüssen) auf euch! Haut rein! PS: Unsere Food-Guides für Chiang Mai, Pai und Chiang Rai folgen in Kürze!

Internet & Lokale SIM-Karte in Thailand

Das Internet in Thailand ist flächendeckend gut ausgebaut, mitunter sehr viel besser als in Deutschland oder Europa. Auf kleinen Inseln, entlegenen Dörfern oder im Dschungel musst du natürlich auch mal ein bisschen Digital Detox einkalkulieren.

Solltest du Urlaub in Thailand machen und gerne einmal das Handy beiseite legen, genügt dir wahrscheinlich einfach das WiFi im Hotel oder Restaurant. Hier sind die Thai überall meist sehr gut aufgestellt.

Bist du länger unterwegs und auch auf Reisen viel am Surfen (...also jetzt im Internet:) ist es ein Kinderspiel, in Thailand an lokale SIM-Karten zu kommen. Am besten kümmerst du dich gleich bei deiner Ankunft noch am Flughafen darum. Hier sind alle Anbieter mit einem Stand und ähnlichem Angebot vertreten. Du kannst verschiedene SIM-Karten je nach Laufzeit und Datenvolumen auswählen und es gibt immer spezielle Kurzzeitangebote für Traveller. Ansonsten bekommst du auch SIM-Karten bei allen Telefon-Shops.

Politik & Religion –

das solltest du über Thailand wissen

Sich zumindest ein bisschen in der Landesgeschichte auszukennen und über die aktuelle politische Lage deines Reiseziels informiert zu sein, bewahrt dich vor Ort vor dem einen oder anderen Fettnäpfchen, in Thailand aber eventuell vor einer mehrjährigen Gefängnisstrafe! – What?! Hier ein paar wichtige Infos für dich:

Thailand ist königreich

Thailand ist eine konstitutionelle Monarchie, ähnlich wie in Großbritannien, und auch wenn das Königshaus keine politische Funktion hat, spielt es eine zentrale Rolle im Leben der Thai und genießt allerhöchstes Ansehen. Der König ziert jeden thailändischen Geldschein, ganze Straßenzüge mit Bildertafeln in Überlebensgröße, alle öffentlichen Gebäude und so gut wie jedes private Zimmer mit einem Portrait. 

Aufgepasst! Majestätsbeleidigung beginnt in Thailand schon mit einer flapsigen Bemerkung über das Königshaus oder das Verschandeln eines Geldscheines und kann bei Anzeige mit einer langjährigen Haftstrafe – auch für Ausländer – enden!

Thailands Nationalstolz

Generell musst du wissen, das die Thailänder ein sehr stolzes Volk sind, selbst niemals schlecht über Thailand sprechen würden und von uns als ihren Gästen das gleiche erwarten. Am Stammtisch über Politiker oder gar den König schimpfen gibt es hier nicht, kritische Fragen zur Landesgeschichte sind eher unerwünscht. Stattdessen wird Thailands Nationalstolz zweimal am Tag, nämlich um 8:00 Uhr morgens und 18:00 Uhr abends, landesweit zelebriert: dann erklingt im Radio, Fernseher und auf öffentlichen Plätzen Thailands Nationalhymne.

Schon beim ersten Ton lassen die Thai alles stehen und liegen, erheben sich und singen mit der Hand auf dem Herzen feierlich ihre Hymne – wenige Minuten später geht alles wieder seinen gewohnten Gang. Ein wirklich besonderes Spektaktel, wenn du gerade mitten auf einem Markt oder in einer Menschenmenge bist! Verhalte dich hier am besten so unauffällig wie möglich und tu einfach das, was alle anderen tun – singen musst du natürlich nicht! 🙂 Beachte: Sichtbar fotografieren und filmen wird als unhöflich und störend empfunden.

Thailands TEMPEL & MÖNCHE

Knapp 95% der Thai sind Buddhisten (nur ganz im Süden Thailands sind größere Bevölkerungsteile Moslems), doch prägt der Buddhismus nicht nur als Religion und Lebensphilosophie Land und Leute, sondern ist mit seinen prachtvollen Tempeln längst zu Thailand wertvollstem Kulturgut und Besuchermagnet geworden.

Das schönste ist aber: Tempel sind auch heute noch soziale Mittelpunkte und Orte gelebter Spiritualität. Nahezu jeder männliche Thai verbringt als Novize einige Wochen seines Lebens im Kloster, um sich in der Meditation zu üben.

Thailands Mönche in ihren orangeroten Gewändern sind aus dem Gesellschaftsbild nicht wegzudenken und laufen dir auf deiner Reise sicher immer wieder über den Weg. Sie werden verehrt, von der lokalen Gemeinschaft mitversorgt und sollten auch von Ausländern mit dem größten Respekt behandelt werden.

Hier ein kleiner Leitfaden für den Tempelbesuch und den richtigen Umgang mit Mönchen in Thailand:

Infografik – Tempel Guide Südostasien

Kultur & ETikette – Do's & Don'ts in Thailand 

Eines vorweg: Sich als westlicher Ausländer in Thailand 100 Prozent richtig und angemessen zu verhalten ist wohl kaum möglich – zu verschieden sind die Kulturen, unser Lebensstil und unsere Umgangsformen. Um sich aber bestmöglich anzupassen, hier ein paar Tipps für deine Reise in Thailand:

Keep Cool and smile!

Verliere nie die Beherrschung, werde nicht laut, versuche Konflikte ruhig und mit einem Lächeln zu lösen. Vermeide es, direkte Kritik gegenüber Thai auszusprechen oder sie gar zu verspotten. Das oberste Gebot in Thailand ist, sein Gesicht zu wahren. Thai lächeln immer – auch bei Entschuldigungen oder haarigen Situationen. Sie machen sich nicht lustig über dich, es ist ihre Art der Konfliktlösung.

Lerne den Wai!

Was für uns das Händeschütteln ist, ist in Thailand der Wai: dabei legt man beide Handflächen vor der Brust oder dem Gesicht aneinander und verbeugt sich. Aber Achtung: Der Wai folgt bestimmten Regeln, wer ihn zuerst ausführt und wer ihn erwidert. Auch die Höhe der Handhaltung hat eine Bedeutung (je höher die Hände vor dem Gesicht sind, desto respektvoller ist die Geste gemeint). Hier lauern also einige Fallen und nicht immer ist den Thai ein Ausländer überhaupt ein Wai wert. Wenn doch, kannst du ihn genauso erwidern oder dich einfach mit einem Lächeln bedanken.

Sprich leise und lächle!

Dir wird in Thailand schnell auffallen, wie leise hier alle sprechen. Hinzukommt die singende Tonsprache der Thai, gegen die europäische Sprachen und unsere Lautstärke wie ein Rasenmäher zwischen Vogelgezwitscher klingen muss. Das alleine schon lässt uns Westler dauergestresst und leicht reizbar auf Thai wirken, was sie eher verunsichert. Für eine gute Kommunikation hilft: Einen Gang runterschalten und viiiiieeel lächeln!

Kleider machen Leute – auch Backpacker!

Thai legen Wert auf gute Kleidung, sind lieber over- als underdressed und würden selbst bei 40 Grad im Schatten niemals mit kurzer Kleidung zur Arbeit gehen. Unser sommerliche Kleidungsstil mit Shorts und Tops gilt in Thailand als unangemessen und reichen Personen (wie sie uns einschätzen) als nicht würdig. Natürlich hat man sich mittlerweile auch in Thailand an vieles gewöhnt, trotzdem solltest du dir das bei deiner Packliste für Thailand zu Herzen nehmen und die Kleiderordnung beachten, wo eine vorgegeben ist (z.B. in Tempeln).

Trinkgeld – sei großzügig!

Trinkgeld ist ein schwieriges Thema in Thailand. Unter Thai ist Tip eher unüblich, von Ausländern, besonders in höherpreisigen Restaurants, wird aber doch Trinkgeld erwartet. Dabei gilt zu wenig Tip als geizig, zu viel schnell als prahlerisch. Man kann es wohl nur verkehrt machen, sich aber bei 10-20% des Rechnungswertes orientieren. Wir zeigen uns auf Grund der sowieso niedrigen Preise in Thailand bei tollem Service immer gerne großzügig und haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. 

Liebe besser im Hotel!

Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit auszutauschen ist in Thailand Tabu. Geschmust wird hier nur hinter verschlossenen Türen (zu schade!).


Gute Reise!

Wir hoffen, wir können dir mit diesem Artikel bei der Reiseplanung für Thailand weiterhelfen und freuen uns über dein Feedback hier in Kommentaren oder wenn du diesen Artikel teilen möchtest. Wenn du eine Frage zu Thailand oder eine wichtige Info hast, schreib uns hier! 

KOMMENTARE:

  • 20. März 2020

    Hallo Laura und Tom!

    Auch wenn mich bisher nicht das Thailand-Fieber ereilt hat, finde ich euren Artikel super informativ und bin der Meinung, dass man mit diesen gesammelten Informationen sehr gut vorbereitet die Details seiner Reise nach Thailand planen kann.

    Natürlich ohne feste Reiseroute. Flexibel also.

    Ich finde nämlich auch, dass es eine Reise noch schöner werden lässt, wenn man sich treiben lassen und spontane entscheiden kann.

    Vielwe liebe Grüße, Torsten…

    ANTWORTEN...
  • 22. März 2020

    Ihr Lieben,
    die Thailand-Übersicht ist einfach richtig gut geworden! Alle wichtigen Infos auf einen Blick, genau so wie ich mir das für meine Reiseplanung wünsche. Und Laura, der Tempel-Guide ist mega! Ich bin etwas neidisch, dass ich (noch) kein Programm für solche tollen Features habe. 😉

    Ich freue mich schon auf weitere Thailand-Reisebericht.

    Liebe Grüße
    Aurie

    ANTWORTEN...

Hier ist Platz für deine Gedanken