Top

Die philippinische Hauptstadt Manila ist ein überdrehter Riese mit vielen Gesichtern, der Neuankömmlinge wie uns binnen Stunden einfach platt macht. 13% der Philippiner leben in der riesigen schwül-heißen Metropolregion, die gleichzeitig weniger als 1% Fläche der über 7000 philippinischen Inseln einnimmt. Das heißt: Manila ist voll! Voller Menschen. Volles Leben. Voller Kulturschock. Voll von allen Extremen einer Millionenstadt. Manila ist volle Kanne Südostasien, sobald man aus dem Flieger steigt!

In diesem Artikel erfährst du, warum es sich trotzdem lohnt, für kurze Zeit in Manila zu bleiben, welche Bezirke von Manila sich für einen Aufenthalt eignen und all unsere Reisetipps für Hotels & Hostels, Touren & Sehenswürdigkeiten, Sicherheit in Manila und wie du von A nach B kommst.

Einst galt Manila als „Perle des Ostens“, aber diese Zeiten sind längst vorbei. Auch wenn Manila noch einen trüben Schimmer von der Pracht des spanischen Kolonialismus beherbergt, hunderttausend Jeepneys – zu Kleinbussen umgebaute Militärjeeps – die amerikanische Lässigkeit vergangener Besatzungszeiten am Leben halten oder der große Rizal-Park ein bisschen Grün ins viele Grau tupft, eilt Manila doch inzwischen der Ruf einer jeden asiatischen Mega-City voraus: arm, laut, dreckig.

Wohl deshalb, und weil die beliebten Urlaubsinseln der Philippinen am schnellsten mit einem direkten Weiterflug von Manila aus zu erreichen sind, sehen die meisten Reisenden von der Landeshauptstadt nicht viel mehr als die Ankunftshalle des Airports. Wir wollen trotz alledem drei Tage bleiben. Um den Jetlake auszuschlafen und um eine Realität der Philippinen zu erfahren, die man an weissen Puderzuckerstränden schnell mal vergisst.

Aber zuerst ein paar Formalitäten: Einreise-Visa abholen, SIM-Karten wechseln, philippinische Pesos abheben.

Manila, Philippinen - Unsere Reisetipps

MAKATI – Todmüde in einer Stadt die niemals schläft

Unsere erste Station in Manila ist Makati City, die wie ein großer Bezirk zu Manila gezählt wird, offiziell aber eine eigene Großstadt innerhalb der Metropolregion ist. Unser AirBnB ist ein Zimmer in der Wohnung von Mark und Christine, die ebenfalls gerade die Welt bereisen: klein, aber nett eingerichtet, recht ruhig und klimatisiert. AC-Zimmer sind sonst nicht unsere Prämisse, aber in Manila steht die Hitze tagsüber und schon auf dem unklimatisierten Flur der Unterkunft hat es um die 35 Grad. Es ist die einzige Bleibe, die wir schon in Deutschland gebucht haben.

Unser Abendspaziergang entlang der übervollen Makati Avenue wird ein direkter Jump-In ins grellbunte Nachtleben der Stadt. Makati ist der modernste Teil Manilas. Noch vor gut 50 Jahren fand man dort ein weites Sumpfgebiet, in dem sich Kröte und Moskito leise gute Nacht sagten. Heute feiern, leben und arbeiten hier Wirtschaftsbosse, Marktköche, Touristen und Lady-Boys zwischen Luxushotels, Banken-Tower, verfallenen Wohnstätten und schäbigen Etablissements bis der Morgen anbricht. Zwei Stunden kommen wir da mit, finden noch eine kleine Bude, die uns ein bisschen Tofu und Limettennudeln brutzelt und dann sind wir endgültig erledigt.

UNTERKÜNFTE IN MAKATI


UNTERKÜNFTE in Makati


Boutique Hotel La Casita Mercedes* Ehrlich gesagt sind wir immer noch wehmütig, dieses super schnuckelige Hotel nicht schon eher entdeckt zu haben (war bei uns ausgebucht). Es sieht nach einer kleinen Oase in Manilas Großstadttrubel aus! Kosten: Doppelzimmer ab 36€, vegetarisches Frühstück ist inklusive.

Z-Hostel in Makati* Hochgelobt ist die Rooftop-Bar mit tollem Ausblick über Manila. Andere Reisende berichten auch von einer kostenlosen Walking-Tour, einfach mal nachfragen. Kosten: ab 39€ für's Doppelzimmer inkl. Frühstück. Bett in verschiedenen Schlafsälen ab 12€/Nacht.

Ferienwohnung Vacation Rentals Makati* Komplette Wohnung für 2 bis 4 Personen. In der Nähe der Greenbelt-Mall, Manilas Shopping und Food Tempel. Kosten: für 2 Personen ab 55€, für 4 Personen ab 60€ - lohnt sich also va. für Familien und kleine Reisegruppen.

Unser AirBnB in Makati: Kleines Zimmer mit Gemeinschaftsbad &-Küche. Frühstück gibt es, aber nicht der Rede Wert. Zu Fuss ist man in ein paar Minuten an der belebten Makati Avenue, trotzdem relativ ruhig in kleiner Seitenstrasse gelegen. Kosten: ab 21€

Für Nomads and Rebels!

Du willst eine private Unterkunft bei AirBnB ausprobieren? Melde dich über unseren Freundschafts-Link an und sichere dir 25€ Guthaben auf deine allererste Übernachtung bei AirBnB!

RIZAL PARK – Ein grüner Tupfen in Manilas Grau

Am nächsten Tag fahren wir zum Rizal-Park. Die riesige Parkanlage setzt dem philippinischen Nationalhelden José Rizal ein Denkmal und beschert Manila einen grünen Tupfen im Grau und ein wenig frischere Luft. Als wir ankommen, schallt aus mehreren Lautsprechern Whitney Houston über den Platz. Schon nach einem Tag auf den Philippinen stellen wir fest, große Herzschmerzballaden sind bei den Philippinern immer noch ein Hit und werden voller Inbrunst im Taxi, Einkaufscenter, oder eben beim gemütlichen Parkspaziergang mitgeträllert. (Nachtrag nach 2 Monaten auf den Philippinen: Wir haben seit dieser Reise ein Ed Sheeran-Trauma)

Grandiose Stimmung ist auch im angrenzenden Chinesischen Garten, ein Thementeil des Rizal-Parks: Zwischen uralten Bonsaibäumen, geschwungenen Brücken, künstlerischen Pagoden und in Stein gemeißelten Lebensweisheiten studiert eine Tanzgruppe eine Choreografie zu Dean Martin's Allzeitklassiker „Sway“ ein. Herrlich! Wir lassen uns anstecken und tänzeln mit zig Ohrwürmern weiter nach Intramuros.

INTRAMUROS – Manilas spanische Seele

Tom und ich sind Altstadtkinder. Unsere Wohnung in Regensburg liegt mitten in der Weltkulturerbe-Altstadt und auch auf Reisen zieht es uns immer in die ältesten Gassen der Stadt. Historische Altstädte sind wie Keimzellen, dort wo alles begann und auf der ganzen Welt bunt, gemütlich und lässig. Genauso ist Manilas historischer Kern und ältestes Viertel Intramuros.

Intramuros war über 350 Jahre das Zentrum des spanischen Kolonialimperiums im Fernen Osten. Das Zeugnis dieser Baukunst überstand Feuer und Erdbeben, aber nicht den Zweiten Weltkrieg. Dass wir bei unserem Spaziergang wieder zurückversetzt wurden an unseren letzten Sommer in Sevilla und Valencia liegt an aufwendigen Restaurierungsarbeiten, die seit Jahren Manilas Wurzeln Stück für Stück frei legen.

Kaum tritt man durch die dicke Stadtmauer, weht einem europäischer Wind entgegen. Pferdekutschen klackern über das Kopfsteinpflaster, vorbei an massiven Steingebäuden mit verwinkelten, grün bepflanzten Innenhöfen. Der Verkehrspolizist in Hut, Stiefel und hellblauer Sheriff-Uniform steht mitten auf der Kreuzung.

Intramuros ist eine eigene kleine Stadt mitten in Manila und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir schlendern an der mächtigen Manila Cathedral vorbei und bezahlen ein paar wenige Pesos für den Eintritt ins Fort Santiago, eine alte Verteidigungsfestung aus spanischen Regierungszeiten. Nicht spektakulär, aber geht man bis ganz nach hinten, kann man eine kleine Pause mit Blick auf den Fluss Pasig und das gegenüberliegende Stadtviertel einlegen. 

INTRAMURUS zu Fuss & auf dem Rad

▶︎  Falls du mehr über das alte Manila erfahren und mit den Locals zu den interessantesten Ecken von Intramuros kommen willst, schau dir doch mal die Walking-Touren von Old Manila Walks an.

▶︎  Ein bisschen Fahrtwind im heißen Manila gefällig? Entdecke Intramuros auf einer Bambike Eco Tour mit einem stylischen Bambus-Fahrrad*. Der lokale Anbieter Bambike ist ein sozial-nachhaltiges Unternehmen auf den Philippinen und lässt die coolen Räder von einheimischen Handwerkern herstellen.

UNTERKUNFT IN INTRAMUROS


UNTERKUNFT in Intramuros


Manila Intramuros Hotel

The Bayleaf Intramuros* Grosses Hotel innerhalb von Intramuros, wenn du die Altstadt direkt vor der Haustür erkunden willst. Von der Dachterrasse hast du einen super Ausblick über Manila. Kosten: ab 73€ für das Deluxe-Doppelzimmer inkl. Frühstück (günstiger ist möglich, wenn du auf Fenster verzichtest :D)

Kaum hat man die Stadtmauern von Intramuros verlassen, ist man zurück in Asien. Kleine Kioske mit Chips und Süsskram unter Wellblechverschlägen und bunten Strassengirlanden aus alten Plastiktüten. Kinder ohne Schuhe spielen auf den Strassen, die hinter Intramuros schnell wieder breiter werden und jetzt voller hupender Roller, Tricycles (Mopeds mit Beiwägen), Minivans, SUVs und sich durchschlängelnder Radfahrer sind. Back to reality.

Der Verkehr wird in Intramuros noch per Hand gesteuert
Manila, Intramuros - Reisetipps
Manila, Intramuros - Manila Cathedral
Pferdekutschen gibt es in Manila nur in Intramuros
In Manila trifft Modern auf Heruntergekommen

  Intramuros ist Manilas spanische Seele und etwas ruhiger als der Rest der City

MANILAS SLUMS – Unter Blech und Pappe

Für den Rückweg nach Makati ordern wir ein privates Grab-Taxi. Die fünf Euro sind es wert, der Erstickungsgefahr in einem Jeepney in Manilas Rush Hour kurz vor 17 Uhr zu entgehen. Unser Fahrer hält sich konsequent an sein Navi, das wiederum an eine Route, die sämtliche großen Strassen ausschließt. So brauchen wir eine gute Stunde für 10 Kilometer, stecken in Gassen fest, die kaum breiter als das Auto sind, stehen hupend in Wohn-Slums und sehen schon wieder ein anderes Gesicht Manilas:

Windschiefe, notdürftig zusammengezimmerte Behausungen, die dicht aneinander kleben, sich stützen und hinter kaum sichtbaren Eingängen in eine eigene Welt aus Blech und Pappe führen.

Junge Burschen, die auf ihren Rollern schlafen. Matratzen am Wegrand. Ein kleines Mädchen mit einem noch kleineren auf dem Arm, daneben liegt ein Baby auf den Betonstufen eines Mini-Marktes.

Strassenränder gesäumt mit Plastikmüll, Autoreifen und Bauschutt. Löcher in den Straßen, so groß, dass Menschen darin einfach verschwinden könnten. Kichernde Mädchen in Schuluniform.

Tricycles, die sich an uns vorbei quetschen. Voll beladen mit Menschen, Kindern, Hühnern, Gepäck und Einkäufen. In Rauch eingehüllte Grillstände. Alte Frauen, die Bananen und Mangos und jede Menge China-Chips auf ihren kleinen Holzständen aufgebaut haben.

Schwere Herzen. Schmutzige Hände. Freundliche Gesichter.

TOUREN-TIPPS für Manilas andere Seite

▶︎  Die Organisation Smokey Tours bietet geführte Touren durch den Slum Baseco, über einheimische Märkte oder den Jüdischen Friedhof an, um interessierten Reisenden auch "das andere Manila" zu zeigen. Mehrere Traveller haben uns bestätigt, dass Smokey Tours sehr professionell und nachhaltig arbeitet. Die Einnahmen gehen zu 100% an NGOs, die sich in den Slums engagieren und es herrscht aus Respekt für die Einheimischen ein striktes Kamera-Verbot während der Touren. Alle Infos & Touren findest du hier. 

Armut in Manila - Slums

  Die Armut ist in Manila allgegenwärtig und hat uns tief bewegt

ERMITA / 38th Floor – Ein letzter Blick auf Manila

Am nächsten Tag müssen wir noch einmal für eine Nacht die Unterkunft wechseln, weil wir nicht verlängern können und unser Bus zur nächsten Reisestation Puerto Galera auf der Nachbarinsel Mindoro erst am nächsten Morgen abfährt.

Wir ziehen um in eine zweckmäßige Unterkunft im Stadtteil Ermita, der näher zur Bus-Station liegt. Etage 38 in einem der Skyscraper des modernen Viertels. Das Appartement hat ein Zimmer mit wenigen Quadratmetern, eine höllisch laute Klimaanlage – die wir als erstes ausschalten – und einen kleinen Balkon, der hoch über Manila schwebt. Knappe 100 Meter sind das bestimmt, trotzdem ist die Luft kaum klarer, das Hupen und Dröhnen kaum leiser, die Millionen Lichter kaum blasser.

Unsere Unterkunft zu organisieren (und zu finden!), die Bustickets zu besorgen (es gibt unzählige Terminals und Ticketschalter über ganz Manila verstreut – dieser hier war im hintersten Eck einer Hotellobby!) und irgendetwas Vegetarisches zu essen aufzutreiben kostet den halben Tag.

UNTERKÜNFTE IN MALATE


UNTERKÜNFTE in MALATE


Das Stadtviertel Ermita ist näher zum Rizal Park, Intramuros und anderen Sehenswürdigkeiten als Makati (wobei man in Manila so oder so wenig zu Fuß erreichen kann - dauert schlicht ewig). Zum Übernachten würden wir aber den Nachbarbezirk Malate empfehlen, hier gibt es auch eine größere Auswahl an Unterkünften.

Manila, Malate - Hotel

Amelie Hotel Manila* Modernes Hotel, gut gelegen. Mit kleinem Rooftop-Pool - könnte nach einer Sightseeing-Tour eine coole Abwechslung sein! Kosten: ab 73€ inkl. Frühstück

Manila, Malate - Hotel 2

RedDoorz Plus* Drei Sterne Hotel in zentraler Lage für alle, die schnell weiter müssen. 9km vom Flughafen entfernt und fußläufig erreicht man die Bahnstation Kosten: ca. 26€

Manila, Malate - Hostel

Stay Malate Wanderers Guest House* Einfaches Hostel für minimalistische Backpacker. Mit geselliger Terrasse, gut für Solo-Traveller. Kosten: Doppelzimmer ab 16€, Schlafsaal ab 8€

Am Abend nutzen wir lieber das gute WiFi und planen die nächsten Reisetage, als uns nochmal Manila bei Nacht zum Fraß vorzuwerfen. Noch ein letzter Blick vom Balkon über die leuchtende Skyline von Manila und wir kriechen schon wieder todmüde ins Bett.

Die ersten Tage auf den Philippinen waren staubig, laut und trotzdem bereichernd. Jetzt freuen wir uns auf Dschungel, Meer, Sand und grünen Balsam für die Seele.

Manila, Philippinen im Morgengrauen
Manilas Nachtleben Eremita

WEITERE REISETIPPS FÜR MANILA


WEITERE REISETIPPS für Manila


Hier ist was los! ECHTES LEBEN STATT SIGHTSEEING

▶︎  Manilas Nordfriedhof 

Der Manila North Cemetery im nördlichen Stadtteil Santa Cruz ist der älteste Friedhof Manila, mit über 55 Hektar einfach gigantisch, aber besonders wegen seiner Bewohner einzigartig. Du hast richtig gelesen: Bewohner - und zwar Lebendige! Bis zu 10.000 Menschen sollen hier leben, auf und zwischen den Gräbern. Meist Philippiner, die sich keine Miete in der Stadt leisten können und sich im Gegenzug hier um die Grabpflege kümmern. Peter von PetersTravel hat über seinen Besuch einen schönen Artikel geschrieben.

▶︎  Chinatown 

Wer noch eine Extra-Schippe knallbuntes Asien verträgt und Lust auf Wan Tan Suppe hat, kann einen Ausflug nach Chinatown ins Stadtviertel Binondo machen. Interessant: Seit 1554 beherbergt Manila ein kleines China und damit die älteste Chinatown der Welt!

▶︎  MARKTBESUCH 

Du findest in ganz Manila kleine und riesige Tages- und Nachtmärkte. Einer der gemütlichsten zum Durchfuttern ist der Salcedo Saturday Market in der Tordesillas Street in Makati. Geöffnet nur Samstags von 6:00-13:00 Uhr.

Von A nach B | Verkehrsmittel in Manila

In Manila von A nach B zu kommen ist einerseits umkompliziert wie in ganz Südostasien, andererseits ein Erlebnis für sich! Das Strassennetz ist heillos überfordert und wer es eilig hat, ist verloren. Zwar ist es am besten, sämtlichen Verkehr in Manilas Rush Hour von 7:00-9:00 Uhr und 17:00-20.00 Uhr zu meiden, aber nicht umsonst heißt es hier: "In Manila every Hour is Rush Hour!" Es gibt folgende Möglichkeiten:

▶︎  Komfortabel:  Du bestellst dir bequem per App ein privates Grab-Taxi (ähnlich wie bei uns Uber). Lade dir am besten die kostenlose App GRAB schon in Deutschland auf dein Handy und verknüpfe sie mit deiner Kreditkarte. So kannst du mit einem Klick den Taxifahrer bezahlen - ohne Bargeld, Feilschen und Abzockerei. Du siehst außerdem in Echtzeit auf einer Karte in der App, wo du gerade unterwegs bist und ob der Fahrer dich auch wirklich zu deinem Ziel bringt.

▶︎  Schnell: Größere Strecken über Stadtteile hinweg lassen sich in Manila mit der S-Bahn, genannt MRT (Mass Rapid Transit), bewältigen. Das Netz ist nicht sehr gut ausgebaut, also eher nützlich, um zwischen Knotenpunkten zu pendeln.

▶︎  Easy: Du hälst eines der zig Millionen Tricycles (Motorräder mit Beiwagen) an, sagst dem Fahrer dein Ziel und hoffst, dass er nickt. Wenn es ihm zu weit ist oder er in die andere Richtung muss, kann es sein, dass er auch einfach mal weiterfährt. Am besten fragst du vorher im Hotel, was eine Fahrt ca. kosten darf, damit du ungefähr weißt, um wieviele Pesos dich der Fahrer beschummelt (sei spendabel - wir sind Gäste! :D)  

▶︎  Günstig: Die billigste Variante in Manila von A nach B zu kommen, ist mit dem Jeepney. Die bunten Sammeltaxis sind saueng, saulaut, sauheiß, aber Kult auf den Philippinen und das Hauptverkehrsmittel der Locals. Sie fahren auf bestimmten Linien, diese rauszufinden ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Am besten vor dem Einsteigen dem Chef sagen, wo du rauswillst und keine Angst: die Philippiner sind mit Ausländern sehr gnädig und hilfsbereit. Du wirst ankommen...

Sicherheit | DAS SOLLTEST du in Manila beachten

Grundsätzlich haben wir die Philippiner als ausgesprochen friedliebende Menschen kennengelernt. Trotzdem tummelt sich in so einer Mega City alles und jeder und natürlich lässt auch die große Armut Manilas Kriminalitätsrate steigen. Mit diesen Großstadt-Regeln hatten wir aber keinerlei Probleme:

▶︎  Keinen Luxus wie Schmuck, Handy oder Laptop zur Schau tragen!

▶︎  Auf den Philippinen wird es schon ca. um 18 Uhr dunkel. Dann lieber dort rumtreiben, wo viele andere sind und die hintersten Gässchen meiden.

▶︎  Rucksäcke und Taschen zum Ausgehen so klein wie möglich wählen, eng und geschlossen bei dir am Körper tragen! Besonders aufmerksam in der S-Bahn sein!

▶︎  Für wichtige Dokumente, Bargeld und teure Technik haben wir beim Backpacken mittlerweile einen PacSafe* dabei, der in der Unterkunft bleibt.

▶︎  Private Grab-Taxis würden wir in Manila normalen Taxis vorziehen. (Unauffälliger und keine Abzocke durch den Fahrer)

▶︎  Und das wichtigste: Augen auf und Hirn ein! 😀


Wir hoffen, du bist gerüstet für das verrückte Manila und wünschen viel Spass bei der Reiseplanung! Lass uns gerne einen Gruß in den Kommentaren da und wenn du noch Fragen hast, immer raus damit!

Nomads and Rebels - Laura und Tom

P.S: Dein Vertrauen ist uns wichtig: Dieser Artikel enthält neben ganz viel Liebe mit einem * gekennzeichnete Empfehlungs-Links. Wir stellen dir ausschließlich Unterkünfte & Produkte, die wir getestet haben oder selbst buchen würden. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich kostest das keinen Cent mehr und du kannst unsere Arbeit so ganz einfach unterstützen. Vorab schon ein großes DANKESCHÖN!

Laura und Tom

Hier ist Platz für deine Gedanken